Mein persönlicher Jahresrückblick 2021

Ein spannendes Jahr neigt sich dem Ende

 

Hallo lieber Leser!

Schon lange habe ich nichts mehr in Form von neuen Artikeln von mir hören lassen. Der letzte Beitrag – wenn man von den Performance Updates absieht – war der vom Jahresabschluss 2020. Ein Jahr später möchte ich diese Gelegenheit erneut nutzen, um über mein Jahr 2021 zu berichten und Bilanz zu ziehen. Einmal im Jahr möchte ich mir die Zeit nehmen, ausführlich das Vergangene rekapitulieren zu lassen. Wie letztes Jahr angekündigt, hatte ich viele spannende Veränderungen zu erwarten. Ich möchte den Beitrag in Finanzen, Investitionen, Studium & Beruf, Business und Ausblick auf 2022 gliedern – genau so wie schon im letzten Jahr.

 

Finanzen

Ab März 2021 habe nun auch ich begonnen, meine laufenden Ausgaben in einer App zu pflegen. Damit kann ich Auswertungen durchführen und die größten Posten identifizieren. Durch Corona waren die Ausgaben für Freizeitgestaltung weiterhin sehr niedrig, im Gegenzug sind jedoch die Spritpreise seit Anfang des Jahres stark angestiegen. Dadurch, dass ich Vielfahrer bin, bekam ich das gut zu spüren. Die größten Einzelpositionen stellten allerdings der Sommerurlaub und der Umzug in eine gemeinsame Wohnung mit meiner Freundin dar. Nichtsdestotrotz konnte ich meine Sparquote seit Oktober steigern, da ich auf der Einkommensseite durch den Berufseinstieg einige Euros mehr auf die Seite bekomme. Die monatlichen Ausgaben sind seither um ca. 25% gewachsen, das Einkommen jedoch um ca. 100%. Alle geplanten Investitionen wurden das ganze Jahr über konstant getätigt – es gab keine Sonderinvestitionen. Grund dafür war der unspektakuläre Marktverlauf, welcher aus meiner Sicht keine speziellen Eingriffe erforderte. Die konstanten Kursentwicklungen nach oben ließen meine Vermögensblöcke in Summe seit Abschluss 2020 um ca. 80% ansteigen – somit über dem ursprünglich angesetzten Ziel von 50%. Meine Performance im Jahr 2021 wird in den nächsten Wochen separat veröffentlicht.

 

Investitionen

Grundlegend blieb bei den Investitionen alles beim Alten. Ich habe meine Strategie stur durchgezogen und keine wesentlichen Änderungen vorgenommen. Auf der P2P-Seite wurden alle Investitionen von Mintos und Bondora abgezogen. Kleinere Summen wurden auf Robocash und Crowdestor verschoben. Damit halte ich weiterhin einen kleinen regelmäßigen Cashflow aufrecht. Dieses Geld sollte dort aber nur kurz- bis maximal mittelfristig eingesetzt sein und wird auch nicht mehr erhöht. Im Bereich der ETF-Sparpläne wurden nur kleinere Verschiebungen vorgenommen. Ich halte an einer 15% China Strategie weiterhin fest, auch wenn dieser Teil meines Depots im letzten Jahr richtig einstecken hat müssen. Der Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro wurde durch Umschichtungen und P2P-Zinsen voll in Anspruch genommen.

 

Studium & Beruf

Im Jahr 2021 habe ich mein letztes Theoriesemester und die letzten beiden Praxissemester meines dualen Studiums erfolgreich abgeschlossen. Dazu zählte auch die Anfertigung der Bachelorarbeit. Im September war dann das Projekt Bachelor abgeschlossen. Ich bin froh, das Studium in Wirtschaftsingenieurwesen 2018 aufgenommen zu haben, da ich in den vergangenen drei Jahren extreme Fortschritte in der persönlichen Entwicklung gemacht habe. Hierzu hat das generalistische Studium des Wirtschaftsingenieurwesens maßgeblich beigetragen. Ab Oktober durfte ich dann meine Stelle als Controller bei einem neuen Arbeitgeber wie geplant antreten. Ich bin sehr glücklich über den Wechsel und erstaunt, was ich in den vergangenen drei Monaten im Themenbereich Controlling schon lernen durfte. Parallel konnte ich mir die Zulassung zu einem berufsbegleitenden MBA-Studium sichern, welches zum Sommersemester 2022 beginnt.

 

Business

Wie im letzten Jahresrückblick erwähnt, habe ich in 2020 mit dem semiprofessionellen Reselling von Spielekonsolen begonnen. Diese Nebenbeschäftigung habe ich bis ca. Mitte dieses Jahrs fortgeführt. In Zeiten der Bachelorarbeit und des neuen Jobs habe ich dies jedoch langsam beendet, da keine Zeit mehr übrig war. Um es ernsthaft weiter zu betreiben, wären mehr Professionalität und Automatisierung notwendig gewesen – was ich allerdings an dieser Stelle an Aufwand nicht investieren konnte/wollte. Ich bin dankbar für die Erfahrungen, werde den beruflichen Fokus jedoch woanders setzen.

 

Ausblick 2022

Das Jahr 2022 wird für mich ein weiteres spannendes Jahr sein. Neben dem MBA-Studium wird es auch im Job zu vielen neuen Herausforderungen kommen. Nach den entspannten Jahren an der Börse könnte es zu Situationen kommen, in welchen besonderer Handlungsbedarf besteht. Die Sparpläne bleiben fest, es kommt zu keinen außergewöhnlichen Ausgaben. Für das Vermögenswachstum peile ich einen Wert um die 30% an.

 

Aber nun genug erzählt: genieße die freien Tage zwischen den Jahren und schmiede Pläne für dein 2022! Lege dir neue Ziele zurecht und schreibe konkrete Strategien nieder. Sehe immer das Gute in allem und mache dir keine Sorgen um unrelevante Dinge. Orientiere dich nicht an anderen Menschen, sondern gehe deinen eigenen Weg.

 

Ein gesundes, frohes und erfolgreiches 2022 wünsche ich dir!

 

Autor: Jonas Rosenberger

Jonas Rosenberger ist 2000 in Passau geboren. Er besuchte das Gymnasium Untergriesbach und begann anschließend sein duales Studium in Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Mannheim. Seit 2018 beschäftigt er sich mit dem Aktienmarkt und schreibt regelmäßig Artikel zu Finanzthemen und dem Frugalismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.